Pflanzenheilkunde / Phytotherapie

Phytotherapie und Pflanzenheilkunde: Heilkraft aus der Natur

Phytotherapie Pflanzenheilkunde Heilpflanzen

Schon seit Urzeiten wussten die Menschen um die Heilkraft der Natur und der Phythotherapie (Pflanzenheilkunde) und bedienten sich auch dieser. Um nur ein paar bekannte Namen zu nennen; Hippokrates, Aristoteles, Hildegard von Bingen, Paracelsus, Kneipp und viele andere.

Zu früheren Zeiten hatten die Menschen meist keine anderen Möglichkeiten als Hilfe in der Natur zu suchen. Mit Einzug der Chemie und Pharmaindustrie hat sich das drastisch verändert. Aber auch die Pharmaindustrie schaut in der Natur ab. Viele der Wirkstoffe allopathischer Heilmittel gehen auf Inhaltsstoffe von Pflanzen und deren Wirkmechanismen zurück.

Seit vielen Jahren schon besinnen sich viele Menschen in der westlichen Welt wieder auf die alten Heilpflanzen, Wickel und Bäder und wünschen sich eine sanfte, möglichst nebenwirkungsfreie, Heilung bzw. Unterstützung der Gesundheit.

Anwendungsbeispiele von Phytotherapie und Heilpflanzen

  • Erkältungskrankheiten und Immunsystem stärkend – Echinacea (Sonnenhut), Acerola, Ingwer
  • Husten – Huflattich, Thymian, Spitzwegerich, Andorn
  • Harnwegsinfekte – Zinnkraut, Löwenzahn, Kapuzinerkresse, Meerrettichwurzel
  • Übererregbarkeit/zur Beruhigung – Baldrian, Hafer, Johanniskraut
  • Verdauungsbeschwerden – Artischocke, Löwenzahn, Melisse, Wermut, Scharfgarbe
  • Magenübersäuerung/Sodbrennen – Kartoffel
  • Gallenschwäche – Artischocke, Löwenzahn, Schwarzrettich
  • Hauterkrankungen/Neurodermitis/Juckreiz/unreine Haut – Brennnessel, Löwenzahn
  • Wechseljahrbeschwerden – Yamswurzel, Baldrian, Johanniskraut
  • Depressionen, Erschöpfungszustände – Johanniskraut, Hafer, Passionsblume
  • Verstopfung – Manna, Feige
  • Herz stärkend/ Blutdruck regulierend – Mistel, Weißdorn, Baldrian

Darreichungsformen

  • Tinkturen: Pflanzenauszüge, die mittels Ethanol (Alkohol) extrahiert wurden.
  • Tees: Pflanzenteile wie Wurzeln, Stengel, Blüten, Blätter oder Rinde werden mit heißem Wasser aufgegossen und nach 5 - 20 Minuten abgeseiht.
  • Heilpflanzensäfte: Pflanzen oder Pflanzenteile werden gepresst und als Saft dargereicht.
  • Mazerate / Kaltauszüge: Pflanzenteile werden kalt oder lauwarm angesetzt, um vor allem Schleimstoffe und Ätherische Öle aus den betreffenden Heilpflanzen zu lösen. Je nach Pflanze lässt man den Auszug bis zu zwölf Stunden stehen und seiht ihn anschließend ab.

Literaturhinweis

Das große Buch der Heilpflanzen. Gesund durch die Heilkräfte der Natur. Mannfried Pahlow, Nikol

Angebot

Wir setzen in unserer Naturheilpraxis im Raum Freiburg und Bad Krozingen diverse phytotherapeutische Mittel (Pflanzenheilkunde), entweder als Tinktur, Heilpflanzensäfte oder Kräutertees von unterschiedlichen Firmen und Herstellern, ein.