Rezept für ein würziges, glutenfreies Buchweizenbrot

Sie benötigen:

  • 500 g Buchweizenmehl (fein gemahlen)
  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Beutel bzw. 7g Backhefe (trocken)
  • 1/2 Beutel bzw. 10g Backpulver (z.B. Reinweinstein)  
  • 1 bis 1,5 TL (Teelöffel) Salz
  • 1 TL gemahlenen Kümmel
  • 1 TL gemahlenen Anis
  • 1 TL gemahlenen Fenchel
  • 1 EL (Esslöffel) Speiseöl (geschmacksneutral)
  • 2-3 EL Sonnenblumenkerne (optional)
  • 2-3 EL Leinsaat (optional) oder eingeweichte Chia-Samen (optional)
  • ein wenig Agavensirup oder Honig (1-2 EL)
  • eine Brotbackform 1,5 L

Geben Sie alle trockenen Zutaten in ein ausreichend großes Gefäß und durchmischen Sie alles mit einem Mixer mit Teigknetaufsatz. Geben Sie das Wasser (lauwarm) und den Sirup (oder Honig) dazu. Mischen Sie alles gut durch. Jetzt geben Sie das Öl dazu – mischen.

Der gut durchmischte Teig muss zähflüssig sein. Dieser wird zum Aufgehen in die vorgefettete Backform gegeben. Lassen Sie den Teig ca. 20 bis 30 Minuten aufgehen. Die Zeit hängt von der Raumtemperatur und der Qualität der Hefe ab – bei warmem Wetter eher kürzer aufgehen lassen. Jetzt können Sie noch Sonnenblumenkerne oben aufstreuen und diese sehr sanft andrücken.

Anschließend kommt die Form für 70 Minuten bei 180 Grad Umluft in einen vorgeheizten Backofen.

Sollte das Brot innen große Blasen gebildet haben, ist der Teig zu lange aufgegangen. Man kann die Brotbackform auch oben mit einer gefetteten Alufolie abdecken, die nach 50 Minuten Backzeit entfernt wird. Die Alufolie muss gut um den Rand der Form gefalzt werden und verhindert ein zu starkes Aufgehen des Brotes beim Backen.

Das Brot schmeckt frisch am besten. Es hält sich für mind. 6-7 Tage in einer Kühlbox im Kühlschrank und kann auch eingefroren werden.

Abgeschnittene Scheiben schmecken besonders gut, wenn diese kurz angetoastet werden.

 Guten Appetit!

Stichwörter: